Bloody Valentine – 14.02.2007

„Ach, das ist sowieso nur ein Tag der von kapitalistischen Blumenhändlern erfunden wurde.“ Mag sein – und doch überkommt jede noch so abgebrühte Singlefrau am 14. Februar eine nicht kontrollierbare innere Unruhe. Auch wenn in den letzten Jahren kein Schwein an uns gedacht hat, dieses Jahr könnte es ja wirklich sein, dass sich irgendwo ein männliches Geschöpf nach uns verzehrt, es aber nicht zu sagen wagt. Was heisst hier „könnte“! Natürlich gibt es ihn! Nur leider macht er sich nichts aus dem Tag oder er bringt den Mut einfach nicht auf… So, damit hätten wir unser Ego auch wieder beruhigt. Denn dieses spielt eine zentrale Rolle bei der ganzen unseligen Sache. Wenn die liebe Bürokollegin zum Beispiel einen riesigen Strauss Rosen bekommt und man vor Neid platzen könnte (das aber natürlich nie zugeben würde). Man sich aber im gleichen Moment vornimmt, sich das nächste Jahr sicherheitshalber selber Blumen zu schicken, um der Schmach zu entgehen, zu denen zu gehören, die nichts erhalten haben. Und den Gedanken sofort wieder verwirft, da man ja sonst ein wirklich bemitleidenswertes Geschöpf wäre. Darum, liebe Männer, sei Euch gesagt: uns geht es eigentlich gar nicht darum, dass ihr uns damit Eure Liebe beweist. Es geht uns einzig und alleine darum, ein selbstgefälliges Gesicht aufzusetzen und das Grünzeug unseren missgünstigen Kolleginnen unter die Nase zu halten. Und an alle Girls, die kurz vor Feierabend immer noch auf den Blumenkurier hoffen: Lasst uns heute Abend einfach was Nettes aufreissen gehen. So steigen wenigstens die Chancen, dass nächstes Jahr an uns gedacht wird.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s